Backstage - Spanische Treppe

Einmal auf der weltberühmten Spanischen Treppe sitzen! Ein Traum, den viele Touristen hegen und so sitzen sie auf den frisch renovierten Stufen selten alleine, sondern in einem Pulk aus Menschen aus der ganzen Welt. Wem das Getümmel zuviel wird, findet rund um die Spanische Treppe überraschend viele "Fluchtmöglichkeiten", die grün, ruhig und manchmal sogar etwas skurril sind.  

 

Unsere Tour hinter den Kulissen der Spanischen Treppe beginnt am Fuße derselbigen vor der Fontana della Barcaccia. Der barocke Brunnen in Bootsform hat es unter unschönen Umständen im Jahr 2015 in die internationalen Medien geschafft, nachdem er randalierenden Hooligans eines niederländischen Fußballvereins zum Opfer gefallen war. Einige Kerben in der Bootswand erinnern heute noch an den Vorfall, den die italienische Presse mit Schlagzeilen wie "Die Barbaren fallen wieder ein" kommentiert haben.

 

Für uns geht es jetzt erst einmal nach links über die Piazza di Spagna in die Via del Babuino. Nach nur wenigen Metern verlassen wir die schicke Einkaufsstraße wieder und gehen nach rechts in die Via Alibert. Dann sofort wieder links und wir befinden uns in der

Via Margutta

 

Wer am Vormittag unterwegs ist, sollte fast alleine durch die romantische Gasse laufen können. Ist man später am Tag unterwegs besteht die Gefahr, der ein oder anderen Reisegruppe - manche auch auf Fahrrädern- zu begegnen. Aber egal wie voll oder leer die Via Margutta ist - ihr fast schon kitschiger Postkarten-Flair mit den eufeuberankten alten Palazzi ist einfach umwerfend. Nun geht es vorbei an kleinen Geschäften und vielen Kunstgalerien. Am Ende der Via Margutta stehen zwei tolle Restaurants zur Auswahl. Zum einen ist da das Babette, (Via Margutta 1 D) mit seiner fantastischen italienische Küche und einem tollen samstäglichen Mittagsbuffet, das besonders gut in dem ruhigen Innenhof des Restaurants schmeckt. Und zum anderen befindet sich direkt gegenüber das älteste vegetarische Restaurants Roms. Das Il Margutta RistorArte (Via Margutta 118) glänzt nicht nur mit einer kreativen vegetarischen und biologischen Küche sondern auch mit einem ansprechenden Ambiente. 

 

Jetzt geht es automatisch wieder zurück auf die Via del Babuino, in die wir nach rechts abbiegen in Richtung Piazza del Popolo. Über dem großen Platz thront der Pincio, von dem man einen wunderbaren Blick auf Rom hat. Bevor wir den genießen, werfen wir noch einen Blick in eine Kirche, die besonders gerne von Kinofreunden besucht wird. Die Basilika Santa Maria del Popolo und ihre Chigi-Kapelle spielen eine wichtige Rolle im Streifen "Illuminati" mit Tom Hanks. Außerdem lassen sich links neben dem Hauptaltar gleich zwei Werke des barocken Superstars Caravaggio bewundern. Anschließend erklimmen wir den Pincio. Oben auf der Aussichtsterrasse angekommen wird der Aufstieg mit einem tollen Blick über die Ewige Stadt belohnt. Wer sich ein wenig im Schatten ausruhen möchten, für den stehen  im hinteren Bereich der Aussichtsterrasse genügend Bäume und Bänke zur Verfügung.  Und wem nach einem ausgiebigen Spaziergang zu Mute ist, läuft von hier aus einfach weiter in die weitschweifige Parkanlage der Villa Borghese

 

Alle anderen folgen mir nun nach links in Richtung der Villa Medici. Der Weg mit dem Namen Viale del Belvedere hält was er verspricht. Die Dächer der römischen Altstadt liegen einem hier zu Füßen. Aber es soll noch spektakulärer werden! Deshalb laufen wir weiter bis wir vor der schneeweißen Villa Medici stehen, in der sich die Französische Akademie befindet. Unser Ziel ist jedoch das Café Colbert, das in einer der oberen Etagen residiert. Um dorthin zu gelangen, müssen wir erst einmal die Sicherheitsmaßnahmen, die seit den Anschlägen in Paris vor allen französischen Einrichtungen stattfinden, über uns ergehen lassen. Keine Sorge! Es handelt sich in der Regel nur um einen kurzen Blick in die Tasche und dem Scannen mit einem Handapparat. 

 

Dann geht es über eine Wendeltreppe ins Colbert, das in einen der imposanten Säle eingezogen ist. Ein Highlight ist nicht nur das prächtige Ambiente, sondern auch der wahnwitzige Ausblick auf Rom durch die großen Flügelfenster. Bei schönem Wetter werden die auch geöffnet, oder man kann seinen Cappuccino, Lunch oder Aperitivo auf einer großen Terrasse genießen. 

 

Nach einer ausgiebigen Pause gehen wir nach links in Richtung Spanische Treppe. Von deren oberen Ende wir einen guten Ausblick auf die vielen Menschen in der Nobel-Einkaufs-Meile Via dei Condotti haben. Wer am späten Nachmittag unterwegs ist und Lust auf einen Aperitif hat, versucht einen Platz im Il Palazzetto zu bekommen. Die beiden kleinen Terrassen des Hotels/Restaurants liegen direkt oberhalb der Spanischen Treppen. Eine exklusive Lage, die Cocktail-Preise von 10 EUR fast zu einem Schnäppchen machen. 

 

Jetzt geht es auf einen kleinen Abstecher in die Via Gregoriana 28,  zum Palazzo Zuccari.  Im 16. Jahrhundert hatte der Künstler Federico Zuccari den Palazzo als Kunstakademie bauen lassen, in dem heute die Bibliotheca Hertziana mit dem Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte ihren Sitz hat. Seinen Spitznamen "Haus der Monster" verdankt der Palazzo Zuccari seiner gruseligen Fassadengestaltung. Die Eingangstüre liegt mitten in einem aufgerissener Mund einer Monsterfratze mit verdrehten Augen und Hörnern auf dem Kopf. 

 

Von hier aus ist der Trevibrunnen nicht mehr weit... Und auch die Basilika Santa Maria Maggiore ist von hier aus gut zu erreichen.

Über die Via Sistina geht es einfach nur gerade aus bis man vor einer der vier Papst-Basiliken steht. 

 

Via Marguttaromantische Straße mit kleinen Boutiquen und Kunstgalerien

Babette, Via Margutta 1 D: fantastische italienische Küche, Samstag tolles Mittagsbuffet 

Il Margutta RistorArte, Via Margutta 118: kreative vegetarische biologische Küche mit ganz viel Kunst drumherum 

Basilika Santa Maria del Popolo: Drehort des Hollywood-Streifens "Illuminati" mit Tom Hanks und sehenswerte Museumskirche 

Pincio: Hügel mit toller Aussichtsterrasse oberhalb der Piazza del Popolo  

Café Colbert, Viale della Trinità dei Monti 1: Bistro in der Villa Medici mit Ausblick auf Rom 

Il Palazetto, Rampa di San Sebastianello 10: fürchterlich touristisches Terassen-Lokal mit super Blick auf Spanische Treppe 

Palazzo Zuccari, Via Gregoriana 28: Palazzo, der einem das Fürchten lehrt