Rom für Verliebte: Tipps für den Valentinstag 

In genau einer Woche, am 14. Februar wird das Fest der Floristen, Juweliere, Parfümeure und natürlich der Verliebten begangen. Genau vor einem Jahr waren wir uns dieses Feiertages nicht bewusst und sind mit der ganzen Familie in einen urigen Landgasthof in der Nähe von Montepulciano eingekehrt. Erst nach einer Weile fiel uns auf, dass außer uns nur Paare an den Holztischen saßen, die sich verliebt in die Augen schauten, während sie an ihren Florentiner Steaks, mächtigen Fleischlappen vom Holzkohlegrill sägten. Nicht nur im nördlichen Italien geht Mann und Frau am Valentinstag ins Restaurant essen, sondern auch in Rom locken viele Gastronomen mit romantischen Menü-Arrangements. Wer es weniger klassisch, ohne Kerzenschein und Stehgeiger mag, dem bietet die Ewige Stadt noch andere Möglichkeiten seine Zweisamkeit zu genießen. 

Die Villa Farnesina am rechten Tiberufer öffnet sonntags üblicherweise nicht ihre Pforten. Nur am zweiten Sonntag im Monat wird eine Ausnahme gemacht. Wie passend, dass man nun am 14. Februar Zutritt zu der Loggia "Amor e Psyche" hat und sich die märchenhaften Fresken von Raffael, die dem Saal seinen Namen gegeben haben anschauen kann.

Wem der Ausblick auf die  Liebesgeschichte zwischen dem Göttersohn und der Königstochter noch nicht spektakulär genug ist, der begibt sich zur "Straße der Verliebten" auf den Monte Mario, der höchsten Erhebung Roms. Hier liegt einem nicht nur Rom zu Füssen, sondern es gibt auch die Möglichkeit ein Liebesschloss an einem Geländer anzubringen (Bus 913 ab Augusto Imperatore bis Piazzale Medaglie d´Oro, von dort aus 15 Minuten zu Fuß bis zur Via del Parco Mellini 88).

Im Südosten der Stadt im Stadtviertel Trieste findet in der Via Sant` Agnese ein Handwerks-und Hobbymarkt im Namen der Liebe statt (Metro B bis Sant`Agnese/Annibaliano). 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0