Auf die (römischen) Plätze fertig...los!

Römische Plätze gelten weltweit als Orte, an denen das berühmte "Dolce Vita" zelebriert wird. Hier kann man im Kreis oder im Quadrat das römische Lebensgefühl in vollen Zügen genießen, vorbeiziehende Römer und Touristen  beobachten, Cappuccino trinken, die Sonne genießen, mit dem Kellner flirten, einen Aperitivo genießen, sich im Schatten ausruhen... Welcher Platz mitten im Herzen der Ewigen Stadt, der passende für Sie sein könnte, das erfahren Sie hier...

Piazza del Popolo - Trubel im Glanz vergangener Zeiten

Wenn man über die belebte Einkaufsstraße Via del Corso in Richtung Piazza del Popolo läuft, hat man den Obelisken, der sich auf der Mitte des Platzes erhebt, immer gut im Blick. Dort angekommen lohnt sich ein Blick hoch zum Pincio, der sich über der weiten Piazza erhebt. Von der Aussichtstrasse hat man einen wunderbaren Blick auf Rom und die Kuppel des Petersdoms. Neben drei Kirchen schmiegen sich auch zwei bekannte Cafés an das Rund der Piazza del Popolo. Ob man sich nun ins schicke "Rosati" oder ins noble "Canova" begibt, machen viele Besucher aus aller Welt vom Sonnenstand abhängig. Vom Glanz vergangener Zeiten, vor allem der 60er Jahre als noch Filmsternchen einkehrten, profitieren beide Locations heute noch. Für einen sonnigen Cappuccino bietet sich das "Rosati" an. Hier ist man mit stolzen 6,50 EUR dabei. Immerhin tragen die Ober weiß und Fliege. Typische Piazza-Atmosphäre möchte hier bei mir jedoch nicht aufkommen. Dafür ist die Piazza del Popolo einfach zu weitläufig. 

Piazza Navona - Der immer volle Klassiker

Ein Klassiker unter den römischen Plätzen ist die Piazza Navona mit dem weltberühmten Vierströmebrunnen von Bernini. Von mittags bis bis spät in die Nacht ist das Oval der einstigen Arena des Domitian-Stadions mit Touristen bevölkert. Leben in die vielen Lokale am Platz kommt erst gegen die Mittagszeit. Für einen Cappuccino (3 EUR) setzte ich mich gerne in den Eingangsbereich des Palazzo Braschi, ins Vivi-Bistro oder mache es wie Julia Roberts in "Eat. Pray.Love". Ich lasse mich eisleckend auf einer der Marmorbänke nieder und schaue mir den Trubel an. Am Abend ziehe ich es vor dem Feuerschlucker und dem Michael Jackson Double im Stehen zuzuschauen, statt mich in eines der sehr touristischen und gut besuchten Restaurants zu setzen. Ebenso wie die Piazza del Popolo ist mir die Piazza Navona einfach zu weitläufig. Wer schon immer davon geträumt hat einmal auf der berühmten Piazza Navona ein romantisches Abendessen zu genießen, sollte seinen Traum wahr werden lassen, sich allerdings darüber klar sein, dass die Rechnung später etwas höher ausfallen könnte. 

Piazza della Rotonda - Römischer Flair mit Blick auf das Pantheon

Einmal wie Audrey Hepburn in "Ein Herz und eine Krone" am Pantheon sitzen und ein Glas Champagner trinken... Das geht! Man sollte dafür nur ein besser gefülltes Portemonnaie bei sich haben, als Gregory Peck im Filmklassiker. Schon der Cappuccino-Kurs liegt bei 6 Euro. Wofür man - wie mir ein Kellner versicherte - auch einen großen Kaffee bekäme. Am schönsten finde ich es auf der Piazza della Rotonda am späten Nachmittag. Menschen aus der ganzen Welt tummeln sich mit unzähligen Pferdekutschen vor dem Pantheon. Irgendjemand klimpert immer auf einer Bontempi und singt dazu und das Ganze noch gar nicht mal schlecht. Wenn man dann ein Plätzchen im "Ritorno al Passato" ergattert, an einem kühlen Glas Wein oder Sprizz nippt, dann kommt römische Piazza-Atmosphäre auf. Die sollte man sich allerdings nicht verderben, indem man sich außer einer Kleinigkeit zu essen bestellt...

Piazza di Pietra - Klein aber fein

Nur einen Katzensprung von der Piazza del Popolo liegt die Piazza di Pietra, die optisch durch die 11 Säulen des Hadrianeum dominiert wird. Einen besonders guten Blick auf die beindruckenden Überreste des Tempels hat man vom "Gran Caffè La Caffeteria" am Kopf des Platzes aus. Die wenigen Außenplätze des traditionsreichen Kaffeehauses sind immer schnell besetzt. Sowohl zur Cappuccino-Zeit (4 EUR) als auch zur Aperitivo-Gelegenheit. Von hier aus kann man nicht nur hervorragend die Vorbeiziehenden betrachten, sondern auch italienische Parlamentarier, deren Wirkungsstätte direkt um die Ecke liegt, kennenlernen. Wer es etwas ruhiger und schicker als vor dem Pantheon mag, ist auf der Piazza di Pietra gut aufgehoben. 

Campo de Fiori - Der Piazza-Alleskönner

Rund um die Statue von Giordano Bruno reiht sich ein Restaurant ans das Nächste. Der Campo de Fiori ist ein römischer Piazza-Alleskönner. Am Morgen sorgt der - wenn auch sehr touristisch geprägte - Markt für einen besonderen Flair, den man bei einem Frühstück (Cappuccino-Preis ab 3 Euro)genießen kann. Preislich nehmen sich die Lokale nicht viel. Ich finde die Preisgestaltung rund um den Campo für die exklusive Lage ausgesprochen fair. Die Qualität des Service und auch der Küche hängt von der aktuellen Tagesform ab. Die besten Erfahrungen habe ich persönlich mit den linksseitigen Lokalen(wenn man Bruno ins Gesicht schaut) gemacht, die ab der Mittagszeit mit Sonne versorgt werden. Was je nach Jahreszeit ein positiver oder negativer Umstand sein kann. Wenn am Abend die Marktstände abgebaut sind, wird der Campo zum Treffpunkt der jungen Römer, die von hier aus ihre Streifzüge durch die Stadt unternehmen. In den Lokalen treffen sich viele Touristen und hin und wieder auch mal ein Römer auf einen Aperitivo oder zum Abendessen. Auf dem Campo de Fiori kann man den ganzen lieben langen Tag lockeres Piazza-Feeling erleben. Gerade am Abend zeigen sich die Kellner von ihrer besten Seite und tun das von dem sie glauben, dass es ausländische Frauen von ihrem Rom Aufenthalt erwarten. Sie flirten und schäkern. Wobei auch in diesem Bereich ein gewisses Talent nicht schaden kann...

Piazza di San Lorenzo in Lucina - Pause in nobler Gesellschaft

Nobel geht aus auf der Piazza di San Lorenzo in Lucina zu. Louis Vuitton, Christian Louboutin, Veneta Bottega sind mit ihren Stores mitten im Herzen von Rom vertreten. Das "Antico Caffè Vitti" ist ein idealer Ort, um während einer Shopping durch die Gassen rund um die Via del Corso eine Verschnaufpause in illustrer Gesellschaft einzulegen. Gerade am späten Nachmittag an den Wochenenden darf man sich glücklich schätzen einen Sitzplatz zu ergattern, die nicht nur von Touristen, sondern auch Römern besetzt sind. Ein günstiges Vergnügen ist ein Aufenthalt im Vitti nicht, allerdings bei weitem nicht so kostenintensiv wie noble Nachbarschaft vermuten lässt. 

Piazza Borghese - Die Ruhe im Touristen(an)sturm

Mittendrin und trotzdem fernab von all dem Touristentrubel liegt die Piazza Borghese  mit ihren dunkelgrünen Verkaufsbuden, in denen man alte Drucke, Postkarten und Bücher erwerben kann. In der "Caffeteria al Borghese" legen hauptsächlich Römer eine kurze Kaffeepause ein, ansonsten ist es herrlich ruhig in dieser Ecke Roms gerade mal 10 Gehminuten von der Spanischen Treppe entfernt. Bei einem Cappuccino (3,50 EUR) kann man für einen Moment die Seele Baumeln bevor man sich wieder in das pralle römische Leben stürzt. Vorher sollte man jedoch noch einen lohnenswerten Blick in die Hofeinfahrt des Palazzo Borghese mit seinen herrlichen antiken Skulpturen werfen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0