im Café....

Kaffeetrinken ist in Italien im Gegensatz zu unserem langwierigen Kaffee-Klatsch eher ein kurzes Vergnügen. Auch die Bewohner der Hauptstadt trinken ihren kleinen Espresso mehrfach am Tag und am liebsten im Stehen an der Theke in einer Café-Bar. Wobei der Akt des sich Hinsetzen sich für diese zwei kleine Schlucke Caffè tatsächlich nicht lohnt. Allerdings verzichtet man in Rom auch meist beim Verzehr des typischen Frühstück-Duetts, einem Cappuccino und Cornetto (Hörnchen), auf einen Sitzplatz und drängelt sich lieber Ellenbogen an Ellenbogen mit fremden Menschen und hält einen Plausch mit dem Barista hinter der Theke. Wenn der denn Zeit hat. Zu den Stosszeiten kann es laut und voll in den unzähligen Café-Bars werden. Die Maschinen zischen, die Tassen und Teller klappern und Sonderwünsche werden lang und breit erörtert. Wer Rom besucht, sollte sich mindestens einmal in dieses pralle und koffeinreiche Alltags-Erlebnis gönnen! Zuerst führt der Weg übrigens zur Kasse, die in jeder römischen Café-Bar zu finden ist. Dort bezahlt man und geht dann mit dem Beleg zur Theke. Wie immer gibt es auch hier Ausnahmen von der Regel..

 

Wer es beim Kaffeetrinken gemütlicher mag, findet natürlich ausreichend Cafés mit Sitzplätzen. Aber Achtung: Im Sitzen genossen ist der Kaffee teurer. Während ein Caffè (Espresso) zwischen 0,80 - 1,10 EUR und ein Cappuccino zwischen 1,00 - 1,50 EUR im Stehen kosten, wird es am Tisch teurer. Je nachdem wie touristisch das Café ist, liegen die Preise für einen Cappuccino zwischen 2,50 EUR und 6,00 EUR. 

 

Hier entlang geht es direkt zu einigen Cafés.