Einmal kurz Luft holen

Das Leben in Rom ist nicht nur traumhaft. Auf Dauer ist es  anstrengend sich in nur zufällig klimatisierte Busse, die keinem Fahrplan folgen, zu quetschen. Es kann nervenaufreibend sein, durch die engen Gassen eingezwängt von Touristenmassen geschoben zu werden. Es ist ungemein zeitraubend, 100 mal am Tag en passant zu erklären, dass man keinen Regenschirm, keine überraschend günstige Louis Vouitton-Handtasche,keine Socken, keine geschmacklich grenzwertigen Halstücher, keine leuchtenden Kinderpielzeuge, die nach zweimaliger Benutzung sowieso funktionsuntüchtig sind, käuflich erwerben möchte und dass man weder Russe, Franzose, Spanier oder Ostturkmene ist und schon gar nicht an einer geführten Tour in die Vatikanischen Museen teilnehmen möchte. Von den Auswirkungen des römischen Straßenverkehrs auf ein mitteleuropäisches Nervenkostüm möchte ich erst garnicht reden.

Wenn einem also die ewige und schönste aller Städte mächtig auf die Nerven geht, dann heißt es: ab ins Grüne, ab in den Park. Davon bietet Rom eine große Auswahl. Einer der bekanntestens Grünanlagen der Stadt ist wohl die Villa Borghese, die mit ihrem breitgefächerten Freizeit- und interessanten Kulturprogramm Römer sowie Touristen anzieht. Ich war heute hingegen in der Villa Pamphili unterwegs. Der große Stadtparkt liegt oberhalb von Trastevere und bietet vor allem viel Grün und viel Platz. Hier treffen sich die Hundebesitzer zum Gassigehen, auf den Grünflächen werden Kindergeburtstage gefeiert und hier gibt es sogar einen Spielplatz. Und alles in einer für italienische Verhältnisse unglaublichen Ruhe. Bis ja bis die Sporthungrigen der Stadt sich auf den Weg machen. Dann wird man überrannt und oder wahlweise überfahren. Den Joggerwahnsinn ist man ja bereits aus Deutschland gewöhnt, aber wenn ganze Familien auf Montainbikes in voller Montur, so ausgerüstet als wäre eine Überquerung der Alpen geplant, einem entgegenjagen, dann wird es Zeit an seine eigene Sicherheit zu denken und nach Hause zu fahren. Durch einen Straßenverkehr, für den mitteleuropäische Nervenkostüme einfach nicht gemacht sind.

P.S. Rom ist trotzdem die Schönste!